Damit es Spass macht! Wie Sie unweigerlich fit, gesund und glücklich werden können

Im Mai 2005 wurde eint auf Essstörungen spezialisierte Psychologin in West Hartford, Connecticut, verhaftet, nachdem sie Aerosol aus Schlagsahnekonserven eingeatmet und auf einem Supermarktboden bewusstlos wurde. Später behauptete die Frau, dass sie aufgrund einer extremen Deprivationsdiät, mit der sie experimentierte, in einem Zustand tiefer Psychose war.

Ja, eine gesunde, gebildete Frau, die sich als Expertin der psychologischen Vorgänge bei der Diät so verzweifelt nach Zucker sehnte, dass sie sich fast umgebracht hätte. Das ist eine solide Fallstudie, warum Modediäten nicht funktionieren. Sich selbst „tu es einfach“ zu sagen, funktioniert nicht. Jedenfalls nicht bei der Mehrheit von uns und schon gar nicht auf Dauer.

Aus psychologischen Gründen essen die meisten von uns, was ihnen schmeckt. 100% von uns trinken oder rauchen aus psychologischen Gründen. Es schmeckt gut, es gibt Ihnen ein gutes Gefühl, es lindert den Stress, oder was auch immer der Grund ist – Sie tun es jedenfalls, um Ihren Zustand zu verändern. Man isst und trinkt, um sich wohl zu fühlen; und wenn sich etwas gut anfühlt, will man natürlich mehr davon.

Dieses Gefühl ist nur eine folgerichtige Assoziation. Es hat nichts mit dem Makroprofil der Nährstoffe oder der empfohlenen Tagesdosis zu tun.

Bewusst oder unbewusst stellt unser Gehirn Verbindungen her zwischen Dingen, die wir wahrnehmen – Anblicke, Geräusche, Gerüche, Geschmäcker – und was wir dabei empfinden. Der Duft von Sonnencreme lässt mich an den Strand im Kindesalter zurückerinnern und lässt mich glücklich und fröhlich sein – obwohl ich in der Schweiz wohne, über 600 km vom nächstliegenden Strand entfernt. Der Geruch von Insektenschutzmittel lässt mich an das Aufwachsen in Australien denken und ich fühle mich wehmütig. Trotz dieser chemischen, ja sogar toxischen Bedingungen habe ich sehr positive Erinnerungen an diese Dinge und sie lösen sofort starke, positive Emotionen aus.

Wir sind 100%ig auf uns selbst gestellt, diese Sinne zu interpretieren. Mit einer gesunden Ernährung und Bewegung können Sie sich wohlfühlen sowie ungesunde Ernährung und übermässiges Essen mit Schmerzen verbinden, dann werden Sie tatsächlich gesünder essen wollen und es wird Ihnen gefallen. Wenn die Assoziation erst einmal da ist und sie stark genug ist, besteht für Ihren Verstand kein Unterschied mehr. Sie werden sich buchstäblich nach Avocado und Rucola sehnen, mit der gleichen Vorliebe wie der Typ neben Ihnen, der seinen Riesen-Burger und sein Bier geniesst.

Probieren Sie es selbst.

Sie müssen daran arbeiten und es braucht etwas Zeit, um sich daran zu gewöhnen, doch nur das hilft Ihnen wirklich. Wenn Sie sich gut fühlen, wenn Sie bewusst essen und trainieren und diese Assoziationen bewusst herstellen, werden Sie Ihre Gewohnheiten aufbauen, um ein gesünderes Leben zu führen. So einfach ist das.

Probieren Sie das nur zehn Tage lang. Wenn Sie die Art und Weise der Ernährung ändern können, dann können Sie problemlos in Form kommen. Sobald Sie sich Gedanken darüber machen, wie Essen und Bewegung Ihre Gefühle beeinflussen, werden Sie sich sogar nach gesünderer Ernährung sehnen.

Was haben Sie zu verlieren? Sollten Sie sich entscheiden, dass Sie wirklich Pizza bevorzugen und es Ihnen keine Sorgen macht, können Sie diese sensorische Schärfe auf ein zukünftiges Leben ohne Schuldgefühle anwenden. Das ist nicht schlecht. Wenn Sie sich besser fühlen, können Sie sich dafür entscheiden, Ihre eigene Zukunft und die Zukunft der Menschen um Sie herum fortzusetzen und grundlegend zu beeinflussen.

Ash

Feel better. Move better. Live better.

www.physiofirst.ch